Bayerisch-Böhmisch

Das Besondere an der Geschichte von Waldthurn und damit auch der kulturellen Entwicklung der Region, ist der Wechsel in der politischen Zugehörigkeit zu Bayern, der „Oberen“ Pfalz und des Königreichs Böhmen. In Waldthurn hinterließen die kulturellen Einflüsse von Ost und West über die Jahrhunderte hinweg ihre Spuren. Deutschstämmige Böhmen und Oberpfälzer hielten bis zum zweiten Weltkrieg engen Kontakt und gutnachbarschaftliche Beziehungen. Als die sudetendeutschen Bürger nach 1945 aus der Tschechoslowakei vertrieben wurden, fanden viele eine neue Heimat in der Oberpfalz. 
 
Die Pflege und Zusammenführung beider Musikrichtungen (böhmisch/bayrisch) wäre eine hervorragende Möglichkeit, beide Kulturen mit neuem Engagement im Bewusstsein der Bevölkerung, bei allen aktiven Musikerinnen und Musikern, bei Chören und Orchestern usw. zu verankern. Dies wäre nicht nur ein politisches Signal in Richtung des Nachbarstaates Tschechien, sondern auch an die Menschen in der naheliegenden Region Böhmen.
 
Am 27. 11.2019 feierte der Markt Waldthurn das 15-jährige Jubiläum der Gemeindepartnerschaft der Stadt Hostoun (Tschechien) und der Gemeinde Waldthurn. In einem Festakt im Rathaus Waldthurn ließen die beiden Bürgermeister die Entwicklung der Partnerschaft Revue passieren. Eine reich bebilderte Broschüre mit 128 Seiten dokumentierte die vielfältigen gemeinsamen Unternehmungen und Treffen. Der Heimatkundliche Arbeitskreis Waldthurn sorgte mit einer begleitenden Ausstellung zur Geschichte und den verschiedenen Themen zur Partnerschaft für zusätzliche Aufmerksamkeit. Etwa 40 Bürger(innen) begleiteten den tschechischen Bürgermeister Miroslav Rauch. Beim anschließenden gemütlichen Beisammensein konnte die Idee, dass die Musik junge und alte Menschen über Grenzen hinweg verbinden kann, näher erläutert werden. Die tschechischen Teilnehmer, die grundsätzlich viel Wert auf Kultur und Musik legen, waren schnell begeistert. Sie sagten ihre Teilnahme und Unterstützung zu. In Verbindung mit der lebendigen Partnerschaft beider Orte kann sich dies bei genügend Engagement auf beiden Seiten zu einem Vorzeigeobjekt entwickeln, das in der Oberpfalz seinesgleichen sucht. Und das über die immer noch bestehenden sprachlichen Grenzen hinweg. Eben Musik verbindet über Grenzen hinweg. 
 
Zum Thema „Oberpfalz und Böhmen – Musik verbindet junge und alte Menschen über Grenzen hinweg“ ist die erste Veranstaltung im Mai 2021 geplant. Eine bayerisch-böhmische Maiandacht, in der Wallfahrtskirche auf dem Fahrenberg, teilweise zweisprachig. Weitere Termine, den Sommer über mit oberpfälzischen und tschechischen Musikerinnen und Musikern folgen. Die erfahren sie im „Programm“.